Warning: Declaration of description_walker::start_el(&$output, $item, $depth, $args) should be compatible with Walker_Nav_Menu::start_el(&$output, $item, $depth = 0, $args = Array, $id = 0) in /homepages/8/d13593442/htdocs/wordpress/wp-content/themes/display/framework/classes/description_walker.php on line 43
Wikileaks
27 Mrz 2011

Wikileaks

Spielerberater, Transfers No Comments

Mit dem kurzfristigen und überraschenden Aus von Felix Magath bei Schalke 04 wurde viel über die „nicht genehmigten“ Absprachen mit Spielerberatern spekuliert, die den Klub angeblich über 4 Millionen Euro gekostet haben. Im Stern wurde sogar über Kick Backs spekuliert. Allerdings gab es hierzu keine klaren Aussagen, sondern es wurde etwas über diesen Umstand angedeutet aber nicht wirklich konkretisiert. Schade eigentlich.
Wäre es nicht einmal interessant wirklich zu erfahren was im Bundesligabereich so hinter verschlossenen Türen beschlossen und verhandelt wird? Wohin welche Gelder fließen und wer bei welchen Transfers alles so mitverdient?
Doch wer hätte etwas davon und wer nicht?
Für die Vereine wäre es doch eigentlich eine positive Idee. Noch nie habe ich ein positives Wort von einem Verein über einen Spielerberater gelesen oder gehört. Ganz im Gegenteil, es wird sich durchgehend über die Praktiken dieser Berufsgattung beschwert und deren Geschäftsgebahren angeprangert. Allerdings gibt es leider nie mehr als Andeutungen zu hören. Also warum machen die Vereine das unseriöse Gebaren von Spielerberatern nicht öffentlich? Zu verlieren hätten die Vereine doch eigentlich nichts. Oder doch? Ich glaube ja schon.
Andersherum kann man sich leicht ausmalen warum die Berater unseriöses Verhalten der Vereine nicht anprangern. Man ist einfach in einem engen und hart umkämpften Markt auf jeden Kontakt in die Vereine angewiesen.
Interessant wäre natürlich eine Plattform auf der man solche Geschäfte veröffentlicht, frei nach Wikileaks. Da wir aber gelernt haben, dass beide Seiten anscheinend kein Interesse daran haben die Zahlen und Absprachen puplik zu machen bleibt nur noch eine Gruppe mit Einblick: die Spieler.
Doch auch die sind nach der Karriere froh über jeden Kontakt in die Vereine, damit sie irgendwo noch als Jugendtrainer unterkommen. Somit werden die leider auch nicht aus dem Nähkästchen plaudern. Es wird also weiterhin alles beim alten bleiben. Die Vereine klagen an, die Berater halten ihren Mund und die Spieler halten sich raus.

No Responses to “Wikileaks”

Leave a Reply